Buehnenbild_Vorstand_DMoeller-DRK-Region-Hannover_RD_Rettungswagen.jpg
SatzungSatzung

Sie befinden sich hier:

  1. Das DRK
  2. Satzung

§ 2 und § 3 der Satzung des DRK Braunshardt

Kostenlose DRK-Hotline.
Wir beraten Sie gerne.

08000 365 000

Infos für Sie kostenfrei
rund um die Uhr

§ 2 - Grundsätze

Die Ortsvereinigung erfüllt ihre Aufgaben nach den Grundsätzen des Roten  Kreuzes:  

  • Menschlichkeit
  • Unparteilichkeit
  • Neutralität
  • Unabhängigkeit
  • Freiwilligkeit
  • Einheit
  • Universalität.

§ 3 - Aufgaben

(1) Die Ortsvereinigung nimmt als Mitglied des Deutschen Roten Kreuzes die  Aufgaben wahr, die sich aus den Genfer Rotkreuz-Abkommen vom 12.  August 1949, den Zusatzprotokollen vom 10. Juni 1977 und den  Beschlüssen der Internationalen Rotkreuz-Konferenzen ergeben. Sie  überwacht deren Durchführung in ihrem Gebiet. 
 
(2)  Die Ortsvereinigung dient der Wohlfahrt und Gesundheit des Volkes. Sie vertritt in Wort, Schrift und Tat die Ideen der Nächstenliebe, der Völkerverständigung und des Friedens.  Sie arbeitet als Mitglied des als Spitzenverband der freien Wohlfahrtspflege anerkannten Deutschen Roten Kreuzes mit Vereinigungen und Einrichtungen zusammen, die auf gleichen oder ähnlichen Gebieten tätig sind.  
 
(3)  Der Ortsvereinigung obliegen daher insbesondere folgende Aufgaben: 
 
a)  1.  Mitwirkung beim Schutz der Zivilbevölkerung,  2.  Mitwirkung bei der Hilfe für Opfer bewaffneter Konflikte,  3.  Mitwirkung im Sanitätsdienst der Bundeswehr,  4.  Mitwirkung beim Suchdienst, Mitwirkung bei der Tätigkeit als amtliches Auskunftsbüro nach den Genfer Rotkreuz-Abkommen, den Zusatzprotokollen, den Grundsätzen des Roten Kreuzes und dem humanitären Völkerrecht, 
 
b)  1.  Mitwirkung bei der Krankenpflege,  2.  Mitwirkung beim Rettungsdienst,  3.  Mitwirkung beim Blutspendedienst,  4.  Mitwirkung bei Katastrophenschutz und -hilfe,  5.  Mitwirkung bei Notständen und Unglücksfällen,  6.  Mitwirkung bei internationalen Hilfsaktionen,  7.  Mitwirkung beim Umweltschutz,  8.  Mitwirkung bei der Ausbildung der Bevölkerung in Erster Hilfe und im Gesundheitsschutz. 
 
c)  1.  Mitwirkung bei der Wohlfahrtspflege (Sozialarbeit), insbesondere für  Kinder, Jugendliche, Mütter, alte Menschen, Kranke und Behinderte,  2.  Mitwirkung beim Gesundheitsdienst und vorbeugender Gesundheitspflege (medico-soziale Arbeit),  3.  Mitwirkung bei der Jugendpflege, Jugendfürsorge und  Jugendsozialarbeit. 
 
(4)  Die Ortsvereinigung:
 
a)  erfüllt die ihr vom Kreisvorstand übertragenen Aufgaben,    b)  sorgt für die Ausbildung und Fortbildung ihrer haupt- und ehrenamtlichen Fachkräfte, 
 
c)  fördert die Tätigkeit und Zusammenarbeit ihrer Gliederungen und arbeitet eng zusammen mit den anderen Ortsvereinigungen des Kreisverbandes, den Schwesternschaften vom Roten Kreuz innerhalb ihres Gebietes und sonstigen für sie zuständigen Rotkreuz-Einrichtungen, 
 
d)  vertritt die Ideen und Belange des Roten Kreuzes in ihrem Bereich, insbesondere auch gegenüber den örtlichen Behörden und öffentlichen Einrichtungen sowie den in ihrem Gebiet tätigen Verbänden, 
 
e)  wirbt Mitglieder und führt die vom DRK-Landesverband Hessen angesetzten Haus- und Straßensammlungen in ihrem Gebiet nach den Richtlinien des DRK-Landesverbandes und des DRK-Kreisverbandes durch; sonstige Sammlungen bedürfen der Zustimmung des Kreisvorstandes, 
 
f)  führt im Jugendrotkreuz die Jugend an die Aufgaben und Ziele des Roten Kreuzes heran und fördert den Rotkreuz-Gedanken in den Schulen. 
 
(5) Die Ortsvereinigung kann mit Genehmigung des Kreisvorstandes stationäre und teilstationäre Einrichtungen errichten und unterhalten. 
 

Satzung zum Download