Alltagshilfen

Beitrag teilen

Therapiehundearbeit

Foto: zwei Therapiehunde auf einem Rollator
Foto: DRK-Therapiehunde

Besuchs- und Therapiehundearbeit

Unsere Ziele

  • Freude schenken
  • Sinnes- und Bewegungsanreize setzen
  • Sozialkontakte stiften
  • Kindern den artgerechten Umgang mit Hunden vermitteln
  • Ausdruck von Gefühlen erleichtern
  • Abwechslung schaffen
  • Körperkontakt ermöglichen
  • Einsamkeit abbauen

Unsere Teams

Die DRK Besuchs- und Therapiehunde sind der WuS (Wohlfahrts- und Sozialarbeit) des Landesverbandes angegliedert.

Ein DRK Besuchs- und Therapiehundeteam besucht pflegebedürftige Senioren, Menschen mit Behinderungen, Kindergärten und Schulen. Die Hundeführer arbeiten ehrenamtlich, das heißt freiwillig und unentgeltlich. Sie werden intensiv auf ihre Einsätze vorbereitet. Nach bestandenem Eignungstest gehen Menschen in die 40 Unterrichtseinheiten umfassende Besuchs- und Therapiehunde-Grundausbildung, die sowohl praktische als auch theoretische Inhalte vermitteln. Es folgen Hospitationen bei erfahrenen Besuchs- und Therapiehundeführern und schließlich die Abschlussprüfung. Regelmäßige Fortbildungen sind ebenso selbstverständlich wie die Möglichkeit die Kriseninterventionsdienst-Teams bzw. Notfallseelsorge im Bedarfsfalls zu kontaktieren. Die Einsätze dauern ca. 1 Stunde und werden regelmäßig, ein- oder mehrmals pro Monat durchgeführt.

Wir ermöglichen

Durch unsere Teams können Altenpflegeheime, Kindergärten, Wohnheime für Menschen mit Behinderungen oder psychischen Erkrankungen Tiere in das Alltagsgeschehen oder die pädagogische Arbeit integrieren, ohne dass die Einrichtung selbst einen hohen organisatorischen oder personellen Aufwand hat.

Das Besuchs- und Therapiehundeteam besucht die Einrichtungen gerne nach Absprache, aber ohne jeglichen Anspruch an die besuchten Menschen.

Sie können uns auch gerne im Rahmen einer Veranstaltung, z.B. Seniorenfeier oder Gesundheitsmesse, kennenlernen. Bitte stellen Sie Ihre Anfrage mit mindestens 4 Wochen Vorlauf.

Hintergrund

Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass sich der Kontakt zu Tieren positiv auf das Lebensgefühl und das Wohlbefinden von Menschen auswirkt. Das eröffnet neue Wege in der Betreuung und Therapie von Menschen, die sich den Kontaktwunsch mit Tieren nicht (mehr) eigenständig erfüllen können: Menschen in Pflegeheimen, Menschen mit Behinderungen, Patienten psychiatrischer Einrichtungen, Kinder.

Lesen Sie auch unseren Artikel über die Besuchs- und Therapiehundearbeit mit einem Kind mit frühkindlichem Autismus: Artikel 

Ihre Fragen zu ...

  • Gesundheitsrisiken
  • Hygiene
  • Haftpflicht
  • etc.

beantworten wir Ihnen gerne ganz ausführlich.

Was können wir von den Tieren lernen?

Tiere nehmen den Menschen so an wie er ist. Sie kennen keinerlei Vorurteile oder Abwehr durch Angst vor Verletzbarkeit. Sie können uns lehren, sich sowohl gegenüber sich selbst als auch gegenüber anderen zu öffnen.

Sie lehren uns Vertrauen in ein anderes Wesen zu haben, dessen Sprache sie nur bruchstückhaft verstehen.

Von Tieren kann man den Umgang mit und die Akzeptanz von Krankheit lernen. Tiere können um das Leben kämpfen, aber sie wissen auch um einen bevorstehenden Tod und können ihn akzeptieren. Der Mensch kann von ihnen das „Loslassen-können“ und das Sterben lernen.

Tiere leben intenstiv das „Jetzt und Hier“ und denken nicht über das „Gestern“ und „Morgen“ nach. Sie haben diese ungeschminkte Art, ihre Emotionen, wie Wut, Eifersucht, aber auch Freude und Liebe im Moment auszudrücken.

Von Tieren lernen wir Humor, jenseits von jeder Schadenfreude, sie lästern nicht, sie lehren uns das echte Lachen.

Besuchs- und Therapiehunde sind:

  • Eisbrecher
  • Spannungslöser
  • Bedürfnisaufdecker
  • Brückenbauer
  • vorurteilslos
  • geduldig
  • menschenorientiert
  • zärtlich

Weitere Informationen zur Besuchs- und Therapiehundeausbildung

Unsere Besuchs- und Therapiehunde Teams

Lennox und sein Herrchen Holger sind seit Sommer 2018 ein ausgebildetes Besuchs- und Therapiehunde Team und besuchen seitdem Kindergärten und Menschen mit geistiger oder körperlicher Einschränkung.

Zudem ist Holger noch der Teamleiter unserer Besuchs- und Therapiehunde Teams und Ihr Ansprechpartner bei Fragen jeglicher Art.


Buddy und sein Frauchen Zina sind ebenfalls seit Herbst 2019 ein ausgebildetes Besuchs- und Therapiehunde Team und besuchen seitdem Kindergärten und Menschen mit geistiger oder körperlicher Einschränkung.

Zina ist die Stellvertretende Leitung unserer Besuchs- und Therapiehunde Teams.


Rocky und sein Herrchen Thomas sind seit Herbst 2018 ein ausgebildetes Besuchs- und Therapiehunde Team und besuchen seitdem Kindergärten oder Menschen mit geistiger oder körperlicher Einschränkung.

 


Rocky und sein Frauchen Ute sind ebenfalls seit Herbst 2018 ein ausgebildetes Besuchs- und Therapiehunde Team und besuchen seitdem Seniorenheime.

 


Loki und sein Frauchen Jennifer sind seit Herbst 2019 ein ausgebildetes Besuchs- und Therapiehunde Team und besuchen seitdem Menschen mit geistiger oder körperlicher Einschränkung.

 


Olaf und sein Frauchen Florentine sind ebenfalls seit Herbst 2019 ein ausgebildetes Besuchs- und Therapiehunde Team und besuchen seitdem Kindergärten.

 


Maxi und ihr Frauchen Sabine sind seit Sommer 2018 ein ausgebildetes Besuchs- und Therapiehunde Team, wechselten im Frühjahr 2020 zu unserem Ortsverein und besuchen Kindergärten oder Pflegeheime.

 


Loki mit Frauchen Vanessa, Finja mit Herrchen Klaus-Peter, Cooper mit Frauchen Heike und Ace mit Frauchen Eva befinden sich in der Ausbildung zum Besuchs- und Therapiehunde Team und werden im Sommer 2022 die Abschlussprüfung ablegen.

 


Nehmen Sie Kontakt mit uns auf

Weiterlesen

Alltagshilfen

Alltagshilfen

Dank der Ehrenamtlichen des DRK-Besuchsdienstes erhalten ältere Menschen Gesellschaft und Angehörige Unterstützung.

Entlastung im Alltag: Die ehrenamtlichen Helfer unseres Einkaufsservices kümmern sich um Ihren Einkauf.

Mit dem Fahrdienst bleiben Menschen trotz gesundheitlicher Einschränkungen mobil und können am Leben teilhaben.

Ob Wohnung, Einkauf, Wäsche oder Garten: Unsere hauswirtschaftliche Hilfen entlasten Sie im Alltag.

Weiterlesen

Besuchsdienst

Foto: A. Zelck / DRKS

Besuchsdienst

Für Menschen mit seltenen familiären, freundschaftlichen oder nachbarschaftlichen Kontakten bietet das Deutsche Rote Kreuz (DRK) den Besuchsdienst an. Ehrenamtlich Aktive leisten älteren, mobil eingeschränkten und allein lebenden Senioren Gesellschaft und Unterstützung.

Entlastung für Angehörige

Die Helfer und Helferinnen des DRK-Besuchsdiensts besuchen ältere, oftmals alleinstehende Menschen in ihrer Wohnung oder in einer Senioreneinrichtung. Sie unterstützen damit deren Teilhabe am gesellschaftlichen Leben und bieten Entlastung für Angehörige.

Der Besuch kann beinhalten:

Gesellschaft leisten

Gespräche führen

Kontakte knüpfen

Zuhören

Ausfüllen amtlicher Formulare

Unterhalten mit Brett- oder Kartenspielen

Abwechslung im Alltag

Begleitung und Hilfe außer Haus sowie Hilfe bei Einkäufen

Der Besuchsdienst wird von ehrenamtlichen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen betreut, so dass in der Regel keine Kosten entstehen.

Wie geht es weiter?

Nehmen Sie bitte mit Ihrem Ansprechpartner vor Ort, siehe oben rechts, Kontakt auf.

Weiterlesen

Einkaufsservice

Foto: A. Zelck / DRKS

Einkaufsservice

Der Einkauf des täglichen Bedarfs kann mit zunehmendem Alter oder mit einer Behinderung zu einer großen Belastung werden. Nicht nur, dass Sie sich im unübersichtlichen Sortiment zurechtfinden müssen, die schweren Tüten müssen ja auch noch nach Hause. Damit Sie körperlich entlastet werden, kümmern wir uns um Ihren Einkauf. Sie schreiben uns eine Einkaufsliste und bekommen Ihren Einkauf nach Hause geliefert. Natürlich können Sie auch gerne mitkommen. Das Tragen der schweren Tüten übernimmt dann aber einer unserer Mitarbeiter für Sie.

Wer kann den Einkaufsservice nutzen?

Dieses Angebot richtet sich an alte, behinderte oder kranke Menschen.

Was kostet der Einkaufsservice?

Dieser Dienst wird in den einzelnen Kreisverbänden unterschiedlich organisiert. Bitte erkundigen Sie sich nach den Kosten in Ihrem zuständigen Kreisverband.

Wie geht es weiter?

Nehmen Sie bitte mit Ihrem Ansprechpartner vor Ort, siehe oben rechts, Kontakt auf.

Weiterlesen

Weitere Beiträge ...